Frau aus Nevada wegen Mordes an Ex-Ehemann in Bitcoin angeklagt Michael Lavere

Bonus

-A Eine Frau aus Nevada wurde angeklagt, einen Killer aus Darkweb für den Mord an ihrem Ex-Mann bezahlt zu haben.

-Kristy Lynn Felkins, 36, soll dem Killer 5.000 Dollar in Bitcoin gezahlt haben, der dann mit dem Geld verschwand.

Eine Frau aus Nevada wurde von den Bundesbehörden angeklagt, weil sie angeblich 5.000 Dollar in Bitcoin an einen Darkweb-Killer gezahlt haben soll.

Laut einer vom Justizministerium eingereichten Strafanzeige ist die 36-jährige Kristy Lynn Felkins eines Auftragsmordkomplotts gegen ihren Ex-Mann beschuldigt worden. Felkins wurde am Donnerstag vom kalifornischen Bundesgericht angeklagt wegen ihrer Rolle bei der Zahlung von 12 BTC an einen gefälschten Killer im Jahr 2016 (damals im Wert von 5000 Dollar).

Agenten des Heimatschutzes waren in der Lage, die Bitmünze zu einem LocalBitcoins-Konto zurückzuverfolgen, das angeblich Felkins gehört. Trotz der Verwendung eines Pseudonyms Profit Secret auf dem Konto hatte Felkins angeblich besprochen, ihre Bitcoin mit dem betrügerischen Killer zu mischen, bevor sie ihn bezahlte.

In der Beschwerde wird eine Reihe von Chat-Protokollen angeführt, die ein monatelanges Gespräch zwischen Felkins und dem Darkweb-Killer über Methoden zur Beseitigung ihres Ex-Mannes beschreiben.

Bundesbeamte wurden von einem anonymen ausländischen Hacker, der die Website von darkweb nach Chat-Protokollen und Bitcoin-Adressen „durchforstet“ hatte, auf das Komplott des Auftragsmordes aufmerksam gemacht. Der Hacker übergab den Behörden im Januar 2019 Informationen, die Felkins angeblich mit dem Komplott in Verbindung brachten, einschließlich ihrer Telefonnummer.

Der Beschwerde zufolge hat sich der Hacker, der ihnen den Tipp gegeben hat, „als zuverlässig“ erwiesen und arbeitet mit der US-Regierung zusammen, ohne einen finanziellen Gewinn zu erwarten.